Die Erfindung der Kursivschrift

Wir alle kennen die Schaltfläche K aus Microsoft Word, aber habt ihr euch jemals gefragt, wer eigentlich die Kursivschrift erfunden hat? Tatsächlich haben wir diese einem Mann aus dem 15. Jahrhundert zu verdanken: Aldo Manuzio.

Wir wissen heute nicht sehr viel über Manuzios Ursprung. Er wurde ungefähr zwischen 1449 -1452 in Bassiano, südlich von Rom, geboren, studierte Griechisch und Latein und hatte ab 1482 Kontakt mit einem gewissen Giovanni Pico, besser bekannt als Pico della Mirandola*. Pico war auch einer der ersten Kapitalgeber Aldos, der sich mit circa 40 Jahren in Venedig niederließ um dort einen Verlag zu gründen.

Aldo Manuzio. Source: Wikipedia

Venedig verwandelte sich in jenen Jahren von einer Handelsmacht zur Republik des Humanismus und der Geisteswissenschaften bzw. in eines der wichtigsten Zentren des Buchdrucks in Europa.

Manuzio spezialisierte sich auf den Druck klassischer lateinischer und griechischer Schriften und produzierte die erste gedruckte Ausgabe der Werke des Aristoteles. Dies hatte er nicht alleine geschafft: Einer seiner wichtigsten helfenden Hände war der Graveur Francesco Griffo (aus Bologna), der eng mit Manuzio zusammen arbeite und für diesen eine Serie von Schrifttypen entwickelte.

Nach kaum 10 Jahren Verlagstätigkeit in Venedig schuf Manuzio eine seiner wichtigsten Erfindungen, die wir noch heute, ohne es zu wissen, tagein tagaus verwenden: Im Jahr 1500 hatte er in den Epistole di S. Caterina da Siena das erste Mal einen neuen Schrifttyp experimentiert, der sich an der Eleganz und Schönheit der handgeschriebenen Dokumente der Höfe des 15. Jahrhunderts inspirierte und „aldinischer Buchstabe“ genannt wurde. Dieser Schrifttyp, der nach Anleitung des Manuzio von Francesco Griffo produziert worden war, wurde später umbenannt und hieß nun im Französischen „italique“ und im Englischen „italic“. Sehr passend wenn man den Ursprung dieses Schrifttyps erwägt: Italien. Im deutschsprachigen Raum kennen wir den „aldinischen Buchstaben“ besser als Kursivschrift.

Erste Verwendung der Kursivschrift. Epistole di Santa Caterina da Siena. Quelle: Biblioteca Marciana Venezia.

Manuzio war außerdem der Erste, der das „formato in ottavo“**, das uns heute als Taschenbuchformat geläufig ist, für klassische Texte modisch machte. Dieses Format existierte bereits für religiöse Texte, aber Manuzio war der Erste, der dieses auch in Massenproduktion für den Druck der griechischen und lateinischen Klassiker verwendete. Der Vorteil war klar: Dieses Buch konnte man überall lesen und mit sich führen, im Gegensatz zu seinem großformatigen Bruder.

Manuzio sei Dank können wir heute Bücher à la Rory Gilmore (Gilmore Girls) in unseren Handtaschen mitnehmen und uns so die Zeit im Bus, im Zug oder im Flughafen mit Lektüre vertreiben.

*Pico della Mirandola war ein Philosoph der Renaissance, der über die Willensfreiheit des Menschen schrieb und in Konflikt mit dem Papst geriet.

**Das Oktavformat ist ein Blatt Papier das 4 Mal gefaltet wird, wodurch man 16 Blätter und 32 Seiten erhält.

  •   Bea hat uns zwei zauberhafte Stunden beschert, in denen wir Venedig auf versteckten Pfaden noch besser kennengelernt und verstanden haben, obwohl wir schon mehrmals dort waren. Sehr angenehm und jederzeit gerne wieder! :-)

    thumb Mathias
    10/21/2020
  •   Bea hat uns nicht nur die versteckten Ecken von Venedig gezeigt, sondern auch lebendig gemacht. Wir haben die Tour sehr genossen

    thumb Hanne
    10/16/2020
  •   Unsere Entdeckungstour war total interessant und hat verschiedene, neue Erkenntnisse gebracht. Beatrice hat uns alles sehr sympathisch erzählt und ist auch auf unsere speziellen Wünsche eingegangen.
    Es war eine wirkliche Entdeckung für Venedig und sehr empfehlenswert.

    thumb Barbara
    10/05/2020
  •   Beatrice hat uns pünktlich am vereinbarten Ort empfangen. Sie kennt sich in Venedig super aus und zeigte uns die versteckten Ecken, schmückte auch bestimmte highlights mit anschaulichen Geschichten aus. Beatrice legte auch Wert auf Besonderheiten die nicht unbedingt im Reiseführer stehen. Eine perfekte Tour mit einem sehr angenehmen tour guide, jederzeit in der Lage auch geschichtliche Hintergründe zu erläutern. Diese Tour mit Beatrice können wir nur empfehlen.

    thumb Gerhard
    9/21/2020
  •   Der Stadtrundgang mit Bea war für uns etwas ganz Besonderes. Bei unserem ersten Besuch in Venedig hat uns Bea an ganz spezielle Plätze und Orte geführt, die wir alleine niemals gefunden hätten. Dabei hat Sie uns mit ihrer offenen und herzlichen Art und mit ihrem profunden Fachwissen wirklich begeistert. In den zwei kurzweiligen Stunden haben wir sehr viel über die wundervolle Stadt, ihre Geschichte und ihre Menschen gehört. Man merkt Bea mit jedem Wort an, wie sehr ihr die Stadt am Herzen liegt.
    Ein Stadtrundgang mit Bea ist unbedingt zu empfehlen und ein großes Erlebnis!
    Axel und Alexandra

    thumb Axel
    9/15/2020
  •   Beatrice führte uns durch ein wunderschönes, packendes Venedig abseits der üblichen Touristen Trampelpfade. Es war ein besonderes Erlebnis. Herausragend sind auch ihre Kenntnisse die sehr breit gefächert sind. Egal ob es um das Leben der Venezianer von heute, von vor 300, 600 oder 1000 Jahre geht, ob es um geschichtliche oder kunsthistorische Dinge geht. Beatrice weiß Bescheid. Ich kann eine Tour mit Beatrice jedem empfehlen, der etwas mehr über Venedig wissen will, der sich nicht mit den Infos aus Reiseführern zufrieden geben mag.

    thumb Christian
    9/14/2020
  •   Beatrice war super sympathisch und freundlich. Wir haben Ecken von Venedig entdeckt, die wir so nie gesehen hätten. Absolute Empfehlung und beim nächsten Venedig-Besuch melden wir uns wieder für eine Tour :-)

    thumb Rafael
    9/14/2020
  •   Beatrice ist eine äußerst symphathische und lebhafte Reiseleiterin. Sie versteht es mit viel Grundwissen hinterlegt ihre eigene Begeisterung über Venedig auf die Teilnehmer überspringen zu lassen. Die Führung war ein besonderes Erlebnis und wir empfehlen sie wärmstens weiter!

    thumb Susann
    9/01/2020
  •   Beatrice ist eine sympathische, professionelle Guide, die die Tour mit viel Herz und Engagement durchgeführt hat. Ich habe neben den üblichen Spots, "Geheimecken" gesehen und interessante Insider-Geschichten erfahren. Die teilnehmenden Kinder wurden schön eingebunden ... Der Preis liegt über dem Durchschnitt; ist aber verdient ;-) Ich würde jederzeit wieder eine Tour mit ihr machen.

    thumb Angela
    8/17/2020
  •   Die Tour war wirklich toll. Allein hätten wir sicher nicht in diese tollen kleinen Gassen Venedigs gefunden, auch abseits der touristischen Pfade. Es blieb nicht eine Frage von Beatrice unbeantwortet. Wir erfuhren viel geschichtliches über die Stadt, wie die Menschen hier Leben und erhielten weitere Tips, was wir uns noch anschauen können.

    thumb Katharina
    8/17/2020


Spürt die Magie Venedigs

  • Alle Orte und Gässchen werden sorgfältig von mir ausgewählt/geplant.
  • Entdeckt Venedig mit einer kleinen Gruppe von maximal 8 TeilnehmerInnen oder mit einer privaten Tour.
  • #enjoyrespectvenezia und ihre Einwohner indem ihr die Stadt mit einer kleinen Gruppe oder privaten Tour entdeckt. Die urbane Beschaffenheit Venedigs, ihre engen Gässchen und kleinen Campi, ist nicht für große Gruppen geeignet.
  • Die Touren können den persönlichen Interessen und Bedürfnissen angepasst werden.
  • In Italien, wie auch in anderen Staaten der EU, ist eine Gewerbelizenz für Fremdenführer verpflichtend. Indem ihr eine Tour mit mir oder einem/r meiner KollegInnen buchen – anstatt bei einem unbefugten Guide – unterstützen ihr eine Person, die all ihre Leidenschaft in ihre Arbeit steckt und in stetige Weiterbildung.

error: Attention: This content is protected and subject to copyright!