Die Fortuny. Eine Familiengeschichte.

Mariano Fortuny y Madrazo wurde 1871 im Schatten der Alhambra geboren.

Sein Vater war Mariano Fortuny y Marsal, ein Künstler mit einer bedeutenden Kunstsammlung, die später seine Inspiration für seine Entwürfe sein sollte. Seine Mutter Cecilia de Madrazo war die Tochter von Federico de Madrazo, dem Direktor des Prado-Museums. Mariano war also von Anfang an von Kunst und Kultur umgeben.

Mariano wuchs zwischen Paris und Venedig auf, aber es war in Venedig wo er sein Atelier im Palazzo Pesaro – Orfei eröffnete und wo er mit seiner Liebe, Henriette Nigrin, zusammenarbeitete. Ihre berühmtesten Designs?

Das Delphos, ein Plissé Seidenkleid – inspiriert vom Wagenlenker von Delphi, der im Jahr 1896 gefunden wurde – das aus hunderten von Stofffalten besteht. Ein Zentimeter Stoff wird 5 Mal gefaltet, das heißt, dass das Delphos-Kleid, das aus einem 5 Meter breiten Seidentuch besteht, etwa 2.250 Mal gefaltet wird!

Seine andere Erfindung ist der Knossos, ein großer Schal, verziert mit geometrischen Motiven, inspiriert von archäologischen Funden aus Knossos (daher also der Name!), der um den Körper gewickelt wird. Eines der wichtigsten Testimonials dieses neuen Designs war Ruth St Denis.

Bis November können Sie noch seine Entwürfe bewundern und die Schablonen sehen, die Mariano für seine Kreationen verwendete, und zwar in der ihm und seiner Familie gewidmeten Ausstellung im Museum Fortuny.

This post is also available in: en